Web Content Anzeige

Hilfe

Hilfestellung und Feedback

Sehen Sie sich unser Einführungsvideo an.

Bitte schauen Sie auch in die Foren von scorio.com. Dort können Sie Fragen stellen und Lösungen finden.

Häufig gestellte Fragen und Antworten finden Sie hier.

 

Kurzeinführung in den Online-Noteneditor

  • Unter Datei/Neue Partitur finden Sie Vorlagen für ihre Partitur (z.B. Klavier oder Quartett).

 

  • Zum Einfügen von Noten bzw. Pausen klicken Sie einfach an die gewünschte Stelle in der Partitur. Den Noten- bzw. Pausenwert können Sie in der Symbolleiste einstellen.

  • Zum Löschen selektieren Sie die Note bzw. Pause und klicken auf den Löschen-Knopf.

Note oder Selektion löschen

  • Nutzen Sie Rechteck-Selektion oder die STRG-Taste zum Selektieren mehrerer Objekte.

 

  • Alternativ können Sie Noten über das Mausklavier unterhalb der Partitur einfügen. Die Noten werden hinter dem selektierten Objekt eingefügt.

  • Mit Drag und Drop können Sie die Tonhöhe einer Note ändern oder diese an eine andere Stelle in der Partitur verschieben. Wenn Sie zusätzlich die STRG-Taste drücken, wird die Note nur innerhalb der Notenzeile verschoben.

  • Über die Symbolleiste ändern Sie die Eigenschaften einer oder mehrerer selektierter Noten (z.B. Vorzeichen, Artikulation oder Notenwert).

  • Kopieren und Einfügen: Wählen Sie Bearbeiten/Kopieren, um selektierte Noten zu kopieren. Selektieren Sie dann einen Schlüssel oder eine Note, hinter der Sie die kopierten Noten einfügen wollen und wählen Sie Bearbeiten/Einfügen.

Noten kopierenNoten einfügen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Zum Abspielen klicken Sie auf den Abspielen-Knopf. Mit dem Stopp-Knopf wird die Wiedergabe angehalten. Das Abspiel-Tempo können Sie über Partitur/Tempo ändern.

  • Zum Speichern Ihrer Partitur können Sie sich kostenlos bei scorio.com registrieren.

  • Mit Datei/Drucken wird die Partitur als PDF-Dokument in einem neuen Browser-Fenster angezeigt und kann dann ausgedruckt werden.

 

  • Drücken Sie den Publizieren-Knopf, damit Ihre Partitur für andere Benutzer sichtbar wird.

 

MusicXML-Import/Export

MusicXML-Import: MusicXML ist ein Dateiformat zum Austausch von Musiknoten, das von allen wichtigen Notensatzprogrammen unterstützt wird. Im Internet gibt es zahlreiche Sammlungen von Musiknoten im MusicXML-Format, die Sie in scorio importieren, bearbeiten und ausdrucken können.

MusicXML-Export: Sie können die in scorio erzeugten Partituren im MusicXML-Format exportieren und in Ihrem bevorzugten Notensatzprogramm weiterbearbeiten. Damit die Partituren nach dem Import in das Notensatzprogramm richtig angezeigt werden, sollten Sie folgende Einstellungen vornehmen:

  • Finale 2009: Wählen Sie im Menü Bearbeiten/Alles anwählen. Um alle Vorzeichen anzuzeigen, wählen Sie Extras/Notation prüfen/Vorzeichen prüfen. Um Balken zu setzen, wählen Sie Extras/Neue Balken/Balken neu setzen.
  • Sibelius 6: Um Balken zu setzen, wählen Sie Noten/Balken-Gruppierung zurücksetzen.
  • capella 7: Um die Partitur in Systeme aufzuteilen, wählen Sie Extras/Partituraufteilung. Um Balken zu setzen, wählen Sie Bearbeiten/Markieren/Alles und dann Format/Balken/Automatisch. Die Balkengruppierung können Sie unter Format/Systeme/Allgemein änden.

Liedtext-Eingabe

Mit Partitur/Liedtext können Sie mehrstrophige Liedtexte eingeben. Wählen Sie eine Note in der Stimme, der sie den Text hinzufügen wollen, oder klicken Sie einfach auf eine Silbe, falls Sie bereits Text eingegeben haben. Die im Liedtext-Dialog mit Leerzeichen getrennten Textsilben werden dann unter den Noten platziert.

Akkordeingabe

Mit Partitur/Akkorde können Sie Akkorde für ein System eingeben. Wählen Sie eine Note in dem System, dem sie Akkorde hinzufügen wollen. Falls Sie bereits Akkorde eingegeben haben, klicken Sie einfach auf ein Akkordsymbol, um den Akkord zu bearbeiten. Der "Akkord einfügen/bearbeiten"-Dialog bietet eine einfache Möglichkeit, gebräuchliche Akkorde einzugeben. Falls Sie komplexere Akkorde manuell eingeben wollen, können Sie die Lilypond-Notation für Akkorde verwenden (Bis auf den Grundton sind alle Bestandteile optional):

<Grundton><Dauer>:<Akkordtyp><Liste von Akkordänderungen>/<Basston>

Beispiel: "c2:m9.5-^7/ees" stellt einen Akkord mit Dauer einer halben Note und den folgenden Akkordtönen dar (beginnend mit dem Basston): [es, c, ges, d]

  • Der Grundton (z.B. "c") wird als kleingeschriebener Tonname von c bis b notiert, für Vorzeichen wird "es", "is", "eses" oder "isis" angehängt. Wichtig: Der Ton h wird als "b" notiert, der Ton b entsprechend als "bes"!
  • Die Dauer des Akkords (z.B. "2") wird wie folgt angegeben: "32" (32tel), "16" (16tel), "8" (8tel), "4" (Viertel), "2" (Halbe), "1" (Ganze), "\breve" (Brevis), "\longa" (Longa). Für punktierte Dauern werden Punkte (".") angehängt.
  • Folgende Akkordtypen (z.B. "m") sind bekannt: "" (Durakkord, Standard), "m" (Mollakkord), "dim" (verminderter Akkord), "aug" (übermäßiger Akkord), "maj" (Durseptakkord mit großer Septime).
  • Akkordänderungen (z.B. "9.5-^7") werden notiert als punktgetrennte Liste von hinzuzufügenden Tonstufen (von 2 bis 13) und nach dem "^" als (optionale) punktgetrennte Liste von zu entfernenden Tonstufen. Jede hinzugefügte Stufe kann mit "-" oder "+" erniedrigt oder erhöht werden. Die erste hinzugefügte Stufe wird als „Bereich“ des Akkordes interpretiert: Terzen werden auf dem Grundton gestapelt, bis die angegebene Stufe erreicht ist. Die siebte Stufe, die zu einem Akkord hinzugefügt wird, ist die kleine Septime, nicht die große.
  • Der Basston (z.B. "ees") wird auf dieselbe Weise wie der Grundton angegeben.

 

Viel Spaß beim Notensetzen!